15.02.2017 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

AG 60plus im Unterbezirk WEN-NEW-TIR wählt Vorstand

 

Helmut Fastner als Vorsitzender bestätigt.

Fastner erklärte, dass sich "60plus" für soziale Gerechtigkeit, Frieden und eine gute Zukunft einsetzen wolle. Wie wichtig die Arbeitsgemeinschaft sei, zeige die Tatsache, dass von 2885 Mitgliedern der SPD im Unterbezirk Weiden-Neustadt-Tirschenreuth 1444 über 60 Jahre alt sind.

Der ganze Bericht im ONetz: https://www.onetz.de/altenstadt-an-der-waldnaab/politik/helmut-fastner-fuehrt-spd-60plus-gegen-soziale-ungerechtigkeit-d1729854.html

04.04.2016 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen beschäftigen sich mit Thema Gewalt

 

Die gewalttätigen und sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Bezirk Oberpfalz alarmiert. Zur Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt gehörte jetzt auch ein Besuch im Frauenhaus in Weiden.

"Aufklärung ist dringend erforderlich", sagte die Bezirksvorsitzende der AsF, Christine Trenner. An ihrer Seite waren unter anderem MdL Annette Karl und die AsF-Unterbezirksvorsitzende Sabine Zeidler. Astrid Baierl, die Leiterin des Frauenhauses, das unter der Trägerschaft der Diakonie steht, verwies darauf, dass es die Einrichtung seit 20 Jahren gibt. Das Einzugsgebiet umfasst neben der Stadt Weiden auch die Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth. Sieben Plätze hält die Diakonie für betroffene Frauen vor und natürlich entsprechende Plätze für die Kinder.

25.03.2016 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Nur in Radlerhosen sicher

 
Christine Trenner, AsF-Bezirksvorsitzende

Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten machte die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen bei der Vorstandssitzung zum Thema. Die AsF fordert ein Umdenken in vielen Bereichen.

Im Turmrestaurant Obermeier in Klardorf eröffnete Bezirksvorsitzende Christine Trenner die Vorstandssitzung der AsF im Bezirk Oberpfalz. Mit von der Partie war neben den Vorstandsmitgliedern die stellvertretende Vorsitzende und Bürgermeisterin von Regensburg, Gertraud Malz-Schwarzfischer.

29.12.2015 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

AsF: Frauenfrühstück mit Bürgermeisterin

 
Sabine Zeidler, AsF Unterbezirksvorsitzende und Bürgermeisterin Margit Kirzinger (rechts)

Zum Frauenfrühstück trafen sich zahlreiche Damen aus den Ortsverbänden des AsF-Unterbezirks in der Sportklause Helgert in Erbendorf. Zu Gast war die Waidhauser Bürgermeisterin Margit Kirzinger, die über ihre Arbeit sprach und die Marktgemeinde vorstellte. Gastgeberin war die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Deren Orts- und Bezirksvorsitzende Christine Trenner hieß die Damen aus der Oberpfalz gemeinsam mit Unterbezirksvorsitzender Sabine Zeidler aus Weiden willkommen. Während des ausgiebigen Frühstücks sprach Margit Kirzinger über ihre Arbeit als Bürgermeisterin. Sie berichtete auch über die wichtigsten Einrichtungen der Marktgemeinde mit Kindertagesstätte, Schule sowie der Freizeitanlage Bäckeröd. DesWeiteren informierte die Bürgermeisterin über anstehende Projekte

05.11.2015 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR

Christine Trenner als Bezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen bestätigt

 
Bezirksvorsitzende Christine Trenner mit AsF-Landesvorsitzender Micky Wenngatz

"Wo Männer diskutieren, packen Frauen an"

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen will langfristige Hilfe für Flüchtlinge organisieren

Die "Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen" will einen Beitrag dazu leisten, "dass die Frauen nicht zu den Verlierern der Flucht gehören". AsF-Landesvorsitzende Micky Wenngatz (München) rief die Delegierten bei der Bezirkskonferenz in der Schwefelquelle zur "besonderen Solidarität mit den weiblichen Asylbewerbern" auf, "die auf der Flucht häufig sexueller Gewalt ausgesetzt waren".

Anderer Kulturkreis
Die SPD-Frauen wollen die Familien mit "niederschwelligen Angeboten" unterstützen. Nach dem Motto: "Wo die Männer diskutieren, packen die Frauen an". Aus unmittelbarer Hilfe soll sich eine langfristige Unterstützung entwickeln, so der Wunsch der Landesvorsitzenden. Micky Wenngatz weiß allerdings um die Probleme der Integration gerade bei den Frauen, "die aus einem Kulturkreis kommen, in denen andere Gesetz gelten". Stichwort: "Zwangsverheiratung, Gewalt gegen Frauen, Bildungsferne".

Mandatsträger

Europaabgeordneter Ismail Ertug

MdB Uli Grötsch

MdL Annette Karl

Besucher:645600
Heute:21
Online:2

Admin

Adminzugang